Dates

Back to the fucking roots Festival- 3 lokale Bands rocken im Roadhouse

Am Samstag, den 09.03.treten gleich 3 lokale Kultbands aus der Region an um die Bühne des Roadhouses in Schwingungen zu versetzen. Die Bands bieten eine bunte Mischung aus Crossover, Punk und Heavy-Metal.

„Cut the Cord“ haben ihre Wurzeln in Rheda-Wiedenbrück und ein Großteil der Band war lange Zeit unter dem Namen „Battle of Renegades“ auf den Bühnen der Region erfolgreich unterwegs. Die harten Gitarren-Sounds von Roman und Florian, der groovige Bass von Stephan, die durchdringenden Drums von Martin und die markante Stimme von Jan unterstreichen ihre gesellschafts-und vor allem systemkritischen Texte sehr laut und deutlich.
Die 5 Jungs kommen aus den verschiedensten Bands und Genres (Whizz Kid-Punk, Epitaph-Death Metal , Battle of Renegades-Hard Rock) und verbinden ihre Musik zu einem Pflasterstein mit Denkzettel, der dir genau ins Gesicht fliegt.
Wo ist die Musik mit Message hin? Wer sich dieser Frage stellt, ist bei Cut The Cord genau richtig, um seine Antwort zu finden.

„100 miles 2 go“-Eine Welt voll explosivem Punkrock der sich aller Schubladen bedient.100miles2go reißen die Musikschubladen auf, durchwühlen sie und hinterlassen ein krachendes aber stimmiges Chaos mit der Tiefe eines vanGogh Gemäldes, allerdings in Stereo.Die Fünf vom Dorf werfen alles in diesen Meltin Pot, ihre Wut, ihren Ehrgeiz, ihre Überzeugung,vor allem aber ihren Spaß. Brachiale Drums und Basslinien vermischen sich mit treibenden Riffs und zünden mit der außergewöhnlichen Bandbreite von Jans Stimme eine fette Punkbombe die zum abgehen einlädt. Punk wird hier als das verstanden was er ist, normlos, aggressiv und bunt wie das Leben. 2012 produzierte die Band im Bielefelder All in one studio ihr aktuelles Album „the jesters crown“. Mit durchweg positiven Resonanzen im Gepäck und einer Menge Spaß inne Backen, wird hier live ein ums andere Mal die Sau rausgelassen. Es mag die Erfahrung sein die 100miles2go aus diversen Bands
mitbringen (Another Life, No Talent Necessary, Remedy…) aber es ist vor allem die Energie, die Power der Songs, die weder Band noch Publikum ruhig lässt und so wird gerockt was das Equipment hergibt.In NRW haben sich die Jungs einen Namen gemacht, Deutschland und Europa werden da nicht auf sich warten lassen.

Vor genau 10 Jahren feierten Jump the Border das Release ihres ersten Albums
auf der Bühne des Roadhouses. Mit vielen neuen und alten Songs aus über 10 Jahren Bandgeschichte darf sich der Zuhörer nun auf eine buntgemischte und explosive Live-Show freuen. Auch in der aktuellen Besetzung hat die Band nichts an ihrer Authentizität verloren und bleibt ihrem Motto des Grenzsprungs und der Musikrichtung des Metalcores treu. Gegründet wurde Jump The Border in der ersten Formation 1999 im Kreis Gütersloh als Metal-Hardcoreband der alten Schule. Unter dem Eindruck aller musikalischer Veröffentlichungen der Band entsteht für den Hörer ein großes Bild mit vielerlei Facetten. „Jump the Border“– spring über die Grenze – ist bis heute der „Spirit“ der Band und beflügelt die Kreativität. Mittlerweile kehrte die Band mit der aktuellen Produktion 2012 „Death Match“ zu ihren eigenen musikalischen Wurzeln zurück. Inhaltlich werden immer Geschichten aus dem „wahren“ Leben thematisiert, ob entäuschte Liebe oder Prioritätensetzung
(aktueller Demosong „Decisions“), nahezu jeder wird sich irgendwo in der Botschaft der Songs in einer „wahren“ Situation wiederfinden.
Die musikalische Bandbreite des aktuellen Liveset´s bietet das Potential aus drei Jahrzenten musikalischen Heavy-Metaleinflüssen und wurden zu einem powergeladenen Gerüst konstruiert.
Das aktuelle Programm ist demnach gespickt mit Einflüssen des Metal–Newstyles verpackt mitdem Gesicht der „alten Schule“ veredelt mit einer glänzenden Hardcore-Legierung. Ein spannendes Liveset mit vielen Tempo- und Rythmusbetonten abwechslungreichen Passagen mit einem Gesang von Growl´s, Shouts & Screems bis Clean. Im Ergebnis blicken Jump The Border mittlerweile auf eine über 10 jährige Bandgeschichte mit immer mal wechselnden Besetzungen, 3 Demoproduktionen
und 3 Studio/Live-Alben mit ettlichen Auftritten und Gigs auf Bundesebene zurück.

Es wird also ein heißer Abend voller Energie und purer musikalischer Qualität für alle Zuschauer und Liebhaber von echter Livemusik „made im Kreis GT“ werden!
Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, der Eintritt beträgt 10 Euro an der Abendkasse.

Weiterführende Informationen zu der Veranstaltung und den Künstlern finden Sie unter: www.roadhouse-germany.de und natürlich bei Facebook und Myspace unter: „Cut the Cord“, 100 miles2go und Jump the Border.